Anwalt Deutschland Fachanwalt deutsch German Lawyer Germany English language Attorney-at-law English Lawyer germany french advocat francais allemagne French Attorney in Germany spanish language abogado alemania Spanish Attorney/ Lawyer in Germany Italian language avvocatto germania Italian Lawyer/ Attorney Germany Portuguese language advogado Alemanha Portuguese Polish speaking Lawyer/ Attorney in Germany adwokat Niemcy Polish Japanese speaking Lawyer/ Attorney in Germany Bengoshi Doitsu Japanese Attorney/ Lawyer Vietnamese language luat su Vietnamese Korean speaking lawyer/ attorney in Germany, Europe Korean Chinese language Lawyer/ Attorney in Germany/ Europe Chinese Lawyer/ Attorney russian speaking advokat Germaniya Russian

 

Kanzlei  Kanzleibroschüre  Rechtsgebiete  Recht von A bis Z  Recht International  Anwälte  Muster  FAQ  Pro Bono Rechtsberatung  Entscheidungen  Terminsvertretung  Mandanten  Kontakt  Presse  Links

horak.   
RECHTSANWÄLTE

 

Markenrecht  Patentrecht  Urheberrecht  Medienrecht  Kartellrecht  Vergaberecht  Wettbewerbsrecht  Lebensmittelrecht  Technikrecht
 
Apothekenrecht   Abmahnung   Arbeitnehmererfinderrecht   Arbeitsrecht   Arzneimittelrecht   Bankrecht   Baurecht   Beihilferecht   Bildrecht   Datenschutzrecht   Datenschutzerklärung   Designrecht   Domain-Name-Dispute   Domainrecht   Energierecht   Erbrecht   Europarecht   Familienrecht   FAQ   Filmrecht   Fotorecht   Glücksspielrecht   Gesellschaftsrecht   Gewerblicher Rechtsschutz   Grenzbeschlagnahme   Handelsrecht   Handelsvertreterrecht   Immobilienrecht   Ingenieurrecht   Insolvenzrecht   Internationales Recht   Internetrecht   IT-Recht   Kartellrecht   Kosmetikrecht   Lebensmittelrecht   Maklerrecht   Markenrecht   Medienrecht   Musikrecht   Muster   M&A   Onlinerecht   Öffentliches Wirtschaftsrecht   Patentanwalt   Patentrecht   Presserecht   Produktpiraterie   Prozessführung   Sortenschutzrecht   Sportrecht   Steuerrecht   Technikrecht   Telekommunikation   Tierrecht   Transportrecht   Urheberrecht   Veranstaltungsrecht   Vergaberecht   Verlagsrecht   Versandhandelsrecht   Versicherungsrecht   Vertragsrecht   Vertriebsrecht   Verwaltungsrecht   Wirtschaftsrecht   Wirtschaftsstrafrecht   Zwangsvollstreckung   Recht von A bis Z   internationales Recht

Anwalt Hannover Fachanwalt gewerblicher Rechtsschutz  Urheberrecht Fachanwalt Medienrecht Markenrecht Patentrecht Technikrecht IT Recht Vergaberecht Energierecht Presserecht Zivilrecht Kartellrecht Vergabeverfahren Arbeitnehmererfinderrecht Sportrecht Baurecht Gesellschaftsrecht Fotorecht Abmahnung Unterlassungserklärung Terminsvertretung Designschutz Designrecht Recht am eigenen Bild Markenschutz Patentschutz TK-Recht IT IT-Recht Internetrecht Onlinerecht Sortenschutz IT Internetrecht Produktpiraterie Plagiat Markenpiraterie Grenzbeschlagnahme Rechtsanwalt Hannover Anwaltskanzlei

Start  IP-Recht  Markenschutz  Patentschutz  Designschutz  IT-Recht  Handelsrecht  Gesellschaftsrecht  Impressum  AGB  Online-Anfrage
Start.. Muster.. Arbeitsvertrag..

horak.
Rechtsanwälte
Hauptsitz

Georgstr. 48
30159 Hannover
Deutschland

Fon 0511.357 356.0
Fax 0511.357 356.29
info@bwlh.de

 

Start
Kanzlei
Anwälte
Dipl.-Ing. Michael Horak LL.M.
Julia Ziegeler
Anna Umberg LL.M. M.A.
Ansgar Kluge
Dipl.-Phys. Andree Eckhard
Katharina Gitmann
Karoline Behrend
Dr. Johanna K. Müller
Recht von A bis Z
Recht International
Rechtsgebiete
Abfallrecht
AGB-Recht
Agrarrecht
Apothekenrecht
Arbeitnehmererfinderrecht
Arbeitsrecht
Architektenrecht
Arzneimittelrecht
Arzthaftungsrecht
Aussenwirtschaftsrecht
Bankrecht
Baurecht
Beamtenrecht
Beihilferecht
Bildrecht
Bodenschutzrecht
Bürgschaftsrecht
Bussgeldrecht
Datenschutzrecht
Designrecht
Domainrecht
Domain-Name-Dispute
Energierecht
Erbrecht
Europarecht
Familienrecht
Filmrecht
Fotorecht
Gaststättenrecht
Gesellschaftsrecht
Gewerbemietrecht
Gewerblicher Rechtsschutz
Gewerberecht
Glücksspielrecht
Handelsrecht
Handelsvertreterrecht
Hochschulrecht
Immobilienrecht
Ingenieurrecht
Insolvenzrecht
Internationales Recht
Internetrecht
IT-Recht
Kapitalmarktrecht
Kartellrecht
Kaufrecht
Kosmetikrecht
Lebensmittelrecht
Maklerrecht
Markenrecht
Medienrecht
Medizinprodukterecht
Medizinrecht
MLM-Recht
Musikrecht
M&A
Onlinerecht
Öffentliches Wirtschaftsrecht
Patentrecht
Presserecht
Prüfungsrecht
Schadensrecht
Schulrecht
Sortenschutzrecht
Sportrecht
Steuerrecht
Technikrecht
Telekommunikation
Tierrecht
Transportrecht
Umweltrecht
Urheberrecht
Veranstaltungsrecht
Vereinsrecht
Verkehrsrecht
Verlagsrecht
Vergaberecht
Versandhandelsrecht
Versicherungsrecht
Vertragsrecht
Vertriebsrecht
Verwaltungsrecht
Weinrecht
Wettbewerbsrecht
Wirtschaftsrecht
Wirtschaftsstrafrecht
Zivilrecht
Zollrecht
Zwangsvollstreckung
Rechtsthemen
Abmahnung
Compliance
Designverletzung
Existenzgründung
Gewährleistung/Produkthaftung
Grenzbeschlagnahme
Leasing
Markenverletzung
Mediation
Mindestlohn
Patentanwalt
Patentverletzung
Pro Bono Rechtsberatung
Produktpiraterie
Prozessführung
Sanierung
Schadensersatz
Urheberrechtsverletzung
Verkaufsplattformen
Youtube
Terminsvertretung
Entscheidungen
Mitarbeiter
Profil
Ausstattung
Anwaltsblogs
Stellenangebote
Seminare
Honorar
Vollmacht
Aktuelles & Download
Kanzleimagazin
Kanzleibroschüre
Kontakt
Anfahrt
Standort Hannover
Standort München
Standort Wien
Online-Anfrage
Datenschutz
Domain
Urteilsdaten
Gericht
Schutzrechtsklassifikationen
Recherchemöglichkeiten
Patent- und Markenämter
Vereinigungen
Impressum
Links
AGB

 

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover
Deutschland

Fon 0511.357 356.0
Fax 0511.357 356.29
info@bwlh.de
hannover@bwlh.de

 

horak. 
Rechtsanwälte München
Fachanwälte
Patentanwälte

Landshuter Allee 8-10
80637 München
Deutschland

Tel. 089.2500790-50
Fax 089.2500790-59
munich@bwlh.de

 

horak. 
Rechtsanwälte Wien
 

Trauttmansdorffgasse 8
1130 Wien
Österreich

Tel. +43.1.8761517
Fax +49.511.357356-29
wien@bwlh.de

 

Muster eines Arbeitsvertrages

Sie können die Muster von unserer Seite kostenlos verwenden und auf Ihre Bedürfnisse anpassen. Voraussetzung für diese Gestattung ist jedoch, dass Sie einen Link im Impressum Ihres Internetauftritts mit folgendem Wortlaut hinterlegen: “Vertragsmuster von horak Rechtsanwälte www.bwlh.de  “. Sollten Sie eine andere Verlinkung wünschen oder Fragen hierzu haben, schicken Sie uns bitte eine email an horak@bwlh.de .

Arbeitsvertrag

 

 

 

Zwischen

 

 

 

 

- nachstehend "Gesellschaft" genannt -

 

 

und

 

 

 

 

- nachstehend "Mitarbeiter" genannt -

 

 

 

wird nachfolgender Arbeitsvertrag geschlossen.

 

 

§ 1

Beginn des Arbeitsverhältnisses

 

 

    1.Das Arbeitsverhältnis beginnt am [                 ]. Vor seinem Beginn ist die ordentliche Kündigung ausgeschlossen.

 

    2.Unabhängig vom Datum des Beginns des Arbeitsverhältnisses sind die ersten 6 Monate nach Arbeitsantritt in der Betriebsstätte in [    ] eine Probezeit.

 

    Während der Probezeit kann jede der beiden Parteien, unbeschadet des Rechts zur außerordentlichen Kündigung, mit einer Frist von zwei Wochen kündigen. Diese Regelung gilt bis zum letzten Tag der Probezeit einschließlich.

§ 2

Tätigkeit

 

 

    1.Der Mitarbeiter wird eingestellt als [                   ].

 

    2.Die Gesellschaft behält sich vor, dem Mitarbeiter eine andere oder zusätzliche, seiner innerhalb der Gesellschaft oder eines verbundenen Unternehmens erworbenen Vorbildung und Arbeitserfahrung entsprechende Tätigkeit zu übertragen.

 

 

 § 3

 Arbeitsort

 

 

    Der Arbeitsort ist:

 

 [Adresse]

 

 

    Die Gesellschaft kann nach ihrem Ermessen anordnen, daß der Mitarbeiter seine Arbeitstätigkeit vorübergehend oder ständig an jedem anderen Arbeitsort zu erbringen hat.

 

 

§ 4

Arbeitszeit

 

 

    Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt 40 Stunden wöchentlich. Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit sowie etwaiger Pausen während der Arbeitszeit richten sich nach den jeweiligen Bestimmungen der Gesellschaft. Sie sind insbesondere an den üblichen Geschäfts- und Bürozeiten der Kunden der Gesellschaft auszurichten.

 

 

§ 5

Vergütung

 

 

    1.Während der ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses erhält der Mitarbeiter für seine vertragliche Tätigkeit ein Bruttogehalt von

 

      … EUR (i. W. ................................................ Euro) pro Monat.

 

 

    Nach Ablauf der Probezeit beträgt das Bruttogehalt

 

      … EUR (i. W. .................................................. Euro) pro Monat.

       

    Das monatliche Gehalt wird jeweils zum Ende eines Kalendermonats zu zahlen.

 

    2.Überstunden werden wie nachfolgend dargestellt, jedoch nur auf ausdrückliche Anweisung der Geschäftsleitung, gezahlt:

 

 

    Der Mitarbeiter hat keinen Anspruch auf Freizeitausgleich für geleistete Überstunden, sondern nur auf Vergütung wie oben dargestellt.

 

    3.Die Zahlung der Vergütung erfolgt bargeldlos. Der Mitarbeiter wird innerhalb von 10 Tagen nach Beginn des Arbeitsverhältnisses der Gesellschaft seine Kontonummer mitteilen oder gegebenenfalls ein Konto einrichten und die Kontonummer mitteilen.

 

 

§ 6

Nebenleistungen

 

 

    1.Die Gesellschaft gewährt dem Mitarbeiter bis zu 50 % des jeweiligen Krankenver- sicherungsbeitrages der BKK… soweit der Mitarbeiter den Nachweis einer privaten Krankenversicherung erbringt.

 

    2.Für Reisen, die im Interesse der Gesellschaft notwendig werden, erhält der Mitarbeiter Fahrtkostenerstattung und Spesen nach den jeweiligen Richtlinien der Gesellschaft. Die Gesellschaft kann diese Richtlinien nach billigem Ermessen ändern.

 

    [3.Die Gesellschaft zahlt dem Mitarbeiter jeweils im Juni eines jeden Jahres zusammen mit dem Gehalt ein Urlaubsgeld in Höhe von …

 

    [4.Während der ersten 5 Jahre der Betriebszugehörigkeit zahlt die Gesellschaft dem Mitarbeiter im November eines jeden Jahres zusammen mit dem Monatsgehalt für November ein Weihnachtsgeld in Höhe eines halben Bruttomonatsgehalts, das sich aus dem durch-schnittlichen Bruttomonatsgehalt der vorhergehenden 12 Kalendermonate gemäß § 5 oben berechnet. Sofern der Mitarbeiter nach dem 1. Januar des betreffenden Jahres seine Tätigkeit bei der Gesellschaft begonnen hat, erhält er ein anteilsmäßiges Weihnachtsgeld für die Zeit, die er in dem Jahr (bis einschließlich 31. Dezember) für die Gesellschaft gearbeitet haben wird.

 

    Nach den ersten 5 Jahren der Betriebszugehörigkeit zahlt die Gesellschaft dem Mitarbeiter im November eines jeden Jahres zusammen mit dem Monatsgehalt für November ein Weihnachtsgeld in Höhe eines vollen Bruttomonatsgehalts, das sich aus dem durchschnittlichen Bruttomonatsgehalt der vorhergehenden 12 Kalendermonate, gemäß § 5 oben, berechnet.

 

    Das Weihnachtsgeld wird nur gezahlt, wenn der Mitarbeiter zum Zeitpunkt der Zahlung des Novembergehalts in ungekündigter Stellung ist.]

 

 

§ 7

Arbeitsverhinderung

 

 

    1.Der Mitarbeiter ist verpflichtet, der Gesellschaft jede Dienstverhinderung und ihre voraussichtliche Dauer unverzüglich anzuzeigen. Auf Verlangen sind die Gründe der Dienstverhinderung mitzuteilen.

 

    2.Im Falle der Erkrankung ist der Mitarbeiter verpflichtet, vor Ablauf des dritten Kalendertages nach Beginn der Arbeitsunfähigkeit eine ärztliche Bescheinigung über die Arbeitsunfähigkeit sowie deren voraussichtliche Dauer vorzulegen. Dauert die Arbeitsunfähigkeit länger als in der Bescheinigung angegeben, so ist der Mitarbeiter verpflichtet, innerhalb von drei Tagen eine neue ärztliche Bescheinigung einzureichen.

 

    3.Der Mitarbeiter ist verpflichtet, der Gesellschaft unverzüglich eine Bescheinigung über die Bewilligung einer Kur oder eines Heilverfahrens vorzulegen und den Zeitpunkt des Kurantritts mitzuteilen. Die Bescheinigung über die Bewilligung muß Angaben über die voraussichtliche Dauer der Kur enthalten. Dauert die Kur länger als in der Bescheinigung angegeben, so ist der Mitarbeiter verpflichtet, der Gesellschaft unverzüglich eine weitere entsprechende Bescheinigung vorzulegen.

 

 

§ 8

Urlaub

 

 

    1.Der Mitarbeiter hat Anspruch auf [25] Arbeitstage Urlaub pro Kalenderjahr.

 

    2.Der Urlaub wird in Abstimmung mit der Gesellschaft festgelegt. Der schriftliche Urlaubsantrag ist spätestens vier Wochen vor Urlaubsantritt der Gesellschaft zur Genehmigung vorzulegen. Während der ersten 6 Monate des Arbeitsverhältnisses hat der Mitarbeiter keinen Anspruch auf Urlaub.

 

    3.Eine Übertragung eines eventuellen Resturlaubs über den 31. März des darauffolgenden Jahres ist nicht möglich, es sei denn, der Mitarbeiter wurde bis dahin aus betrieblichen Gründen daran gehindert, seinen Urlaub zu nehmen und diese Gründe wurden dem Mitarbeiter von der Geschäftsführung bescheinigt.

 

    [4.In Übereinstimmung mit § 6 oben wird dem Mitarbeiter ein jährliches Urlaubsgeld gezahlt.]

 

    5.Im übrigen gelten die gesetzlichen Bestimmungen.

 

 

§ 9

Verschwiegenheitspflicht

 

 

    1.Über alle nicht allgemein bekannten Firmenangelegenheiten ist gegenüber außenstehenden und unbeteiligten Mitarbeitern strengste Verschwiegenheit zu wahren. Diese Schweigepflicht erstreckt sich auch auf Angelegenheiten anderer Firmen, mit denen die Gesellschaft wirtschaftlich oder organisatorisch verbunden ist, und dauert über das Ende des Arbeitsverhältnisses hinaus fort.

 

    2.Alle die Gesellschaft und ihre Interessen berührenden Briefe sind ohne Rücksicht auf den Adressaten ebenso wie alle sonstigen Geschäftsstücke, Zeichnungen, Notizen, Bücher, Muster, Modelle, Werkzeuge, Material usw. deren alleiniges Eigentum und sind nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses unaufgefordert zurückzugeben. Zurückbehaltungsrechte sind ausgeschlossen. Die vorgenannten Unterlagen dürfen Dritten nicht zugänglich gemacht werden.

 

    3.Die betrieblichen Schutzbestimmungen sind zu beachten, vertrauliche und geheimzuhaltende Schriftstücke, Zeichnungen, Modelle usw. sind unter dem vorgeschriebenen Verschluß zu halten.

§ 10

Diensterfindungen

 

 

    Für die Behandlung von Diensterfindungen gelten die Vorschriften des Gesetzes über Arbeitnehmererfindungen in der jeweiligen Fassung sowie die hierzu ergangenen Richtlinien für die Vergütung von Arbeitnehmererfindungen im privaten Dienst.

 

 

§ 11

Nebenbeschäftigung

 

 

    Jedwede entgeltliche oder unentgeltliche Nebentätigkeit bedarf der besonderen schriftlichen Erlaubnis der Gesellschaft. Diese kann nicht gewährt werden, wenn eine wesentliche Beeinträchtigung der Pflichten des Mitarbeiters gegenüber der Gesellschaft zu erwarten ist.

 

 

§ 12

Vertragsstrafe

 

 

    1.Im Falle der schuldhaften Nichtaufnahme oder vertragswidrigen Beendigung der Tätigkeit verpflichtet sich der Mitarbeiter, der Gesellschaft eine Vertragsstrafe in Höhe eines Gesamtmonatseinkommens zu zahlen. Das Gesamtmonatseinkommen wird nach dem Durchschnitt der Bezüge der letzten zwölf Monate, oder, im Falle einer kürzeren Beschäftigungsdauer, nach dem Durchschnittsverdienst während der Beschäftigungszeit oder, sofern die Tätigkeit nicht aufgenommen wurde, der vereinbarten Vergütung errechnet. Die Gesellschaft ist berechtigt, einen weitergehenden Schaden geltend zu machen.

 

    2.Handelt der Mitarbeiter den Verpflichtungen des § 11 zuwider, so kann die Gesellschaft unbeschadet ihrer sonstigen Rechte für jeden Fall der Zuwiderhandlung eine Vertragsstrafe in Höhe eines Gesamtmonatseinkommens verlangen. Unberührt hiervon bleibt die Möglichkeit, einen weitergehenden Schaden geltend zu machen.

 

 

§ 13

Beendigung des Arbeitsverhältnisses

 

 

    1.Das Arbeitsverhältnis ist auf unbefristete Zeit geschlossen.

 

    2.Nach Ablauf der Probezeit kann das Arbeitsverhältnis von beiden Parteien unter Einhaltung einer Frist von [vier] Wochen zum [15. oder] zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

 

    3.Das Arbeitsverhältnis endet spätestens mit Ablauf des Monats, in dem der Mitarbeiter das gesetzliche Rentenalter erreicht.

 

    4.Eine außerordentliche Kündigung kann aus wichtigem Grund und ohne Einhaltung einer Kündigungsfrist erfolgen.

 

    Ist eine seitens der Gesellschaft ausgesprochene außerordentliche Kündigung rechtsunwirksam, so gilt sie auf jeden Fall als fristgemäße Kündigung zum nächstzulässigen Kündigungstermin.

 

    5.Kündigungen jedweder Art bedürfen der Schriftform.

 

    6.Verlängert sich die Kündigungsfrist aufgrund unabdingbarer gesetzlicher Bestimmungen, so hat auch der Mitarbeiter die verlängerte Frist einzuhalten.

 

    7.Nach Ausspruch einer Kündigung - gleichgültig von welcher Seite - ist die Gesellschaft berechtigt, den Mitarbeiter von seiner Tätigkeit unter Anrechnung auf seine eventuellen Urlaubs- und Mehrarbeitsansprüche freizustellen, ohne daß die sonstigen Pflichten des Mitarbeiters dadurch berührt werden.

 

 

§ 14

Abtretung

 

 

    1.Der Mitarbeiter tritt seine Schadensersatzansprüche insoweit an die Gesellschaft ab, als er durch einen Dritten verletzt wird und die Gesellschaft Vergütungsfortzahlung im Krankheitsfall leistet.

 

    2.Der Mitarbeiter ist verpflichtet, der Gesellschaft die zur Erhebung der Ansprüche erforderlichen Auskünfte zu erteilen.

 

 

§ 15

Gerichtsstand

 

 

    Gerichtsstand für beide Vertragspartner ist das für den Sitz der Gesellschaft allgemein zuständige Arbeitsgericht.

 

 

§ 16

Vertragsänderungen

 

 

    1.Die Rechte und Pflichten der Parteien bestimmen sich allein nach dem vorliegenden Vertrag. Nebenabreden sind nicht getroffen. Änderungen und Ergänzungen des Vertrages bedürfen zu ihrer Rechtswirksamkeit der Schriftform.

 

    2.Sind einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam, so wird hierdurch die Wirksamkeit des übrigen Vertrages nicht berührt.

 

    3.Sollte zu einem späteren Zeitpunkt auf das Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag (z.B. aufgrund Allgemeinverbindlicherklärung) Anwendung finden, können übertarifliche Leistungen nach diesem Vertrag auch mit ungleichartigen Leistungen des Tarifvertrages verrechnet werden. Dies gilt insbesondere im Falle einer tarifvertraglichen Jahressondervergütung.

 

§ 17

Sonstige Verpflichtungen

 

 

    1.Die Hausordnung der Gesellschaft (die diesem Vertrag in Kopie beiliegt) ist ein wesentlicher Bestandteil dieses Anstellungsvertrags und der Mitarbeiter verpflichtet sich, allen in der jeweils gültigen Fassung der Hausordnung enthaltenen Bestimmungen Folge zu leisten. Der Mitarbeiter erkennt das Recht der Gesellschaft an, im Falle eines Verstoßes gleich welcher Art gegen die Hausordnung, angemessene Disziplinarmaßnahmen zu ergreifen.

 

    2.Der Mitarbeiter ist verpflichtet, sämtliche Änderungen seiner Anschrift umgehend der Gesellschaft mitzuteilen.

 

 

 

 

 

 

(Ort/Datum)...............................   (Ort/Datum)...............................

 

 

 

 

 

                                                                                             

 

 

Anwalt Deutschland Fachanwalt deutsch Patentverletzung Markenverletzung Designverletzung Patentverletzungsklage Markenverletzungsverfahren Designverletzungsprozess Abmahnung Patent Verletzung eines Patentes, Gebrauchsmusterverletzung Sortenschutzverletzung Wettbewerbsverletzung öffentliches Wirtschaftsrecht öffentliches Baurecht öffentliches Planungsrecht Städtebaurecht Kommunalrecht Umweltrecht Abfallrecht Energierecht TK-Recht Vergaberecht ÖPP Privatisierung Teilprivatisierung Umwandlung in öffentliche Einrichtung Beihilferecht Gewerberecht Gesundheitsrecht Wirtschaftsverwaltungsrecht German  Lawyer Germany English language Attorney-at-law English

© Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Michael Horak 2002-2017

 anwalt hannover Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht Marke Patent Markenrecht Patentrecht Patentiert Gebrauchsmuster Geschmacksmuster anmelden recherchieren  name registrieren Ankam Rechtsrat Berlin Hamburg Rechtsberatung in München Köln Frankfurt Rechtsberatung Stuttgart Dortmund Düsseldorf Essen Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum Bielefeld Wuppertal Bonn Mannheim Karlsruhe Wiesbaden Münster Augsburg  Rechtsanwalt Mietrecht Gewerbemietrecht Pachtrecht Bürgschaftsrecht Gewerberecht Gaststättenrecht drucken  Apothekenrecht Arbeitnehmererfinderrecht Arbeitsrecht Baurecht anwalt Arzneimittelrecht Bildrecht Fotorecht Fachkanzlei Datenschutz datenrecht Rechtsberatung in Gelsenkirchen Aachen Mönchengladbach Braunschweig Chemnitz Krefeld Halle Magdeburg Freiburg Oberhausen Lübeck Erfurt Rostock Mainz Kassel Hagen Hamm Saarbrücken Herne Ludwigshafen Osnabrück Solingen Leverkusen Oldenburg Potsdam Neuss Heidelberg Paderborn Darmstadt Regensburg Würzburg Ingolstadt Heilbronn Ulm Göttingen Wolfsburg Recklinghausen Anwalt Hildesheim Celle Braunschweig Architektenrecht Bankrecht Beamtenrecht Bussgeldrecht Verkehrsrecht Transportrecht Markenanmeldung Markenanwalt Abmahnung Schadensersatz Schadensrecht Versicherungsrecht Krankenversicherungsrecht Versicherungsvertrag Agrarrecht Landwirtschaftsrecht speichern  Datenrecht Datenschutzrecht Designrecht Designschutz Geschmacksmusterrecht Domainrecht Domain-Dispute Fachanwälte recht rechtberatung vertretung vor gericht terminsvertretung klage kläger beklagter onlinerecht internetrecht tierrecht pferderecht  verlagsrecht anwaltskanzlei vertragsrecht agb prüfen mustervertrag erstellen Rechtsvertretung in Pforzheim Offenbach Bottrop Bremerhafen Fürth Remscheid Reutlingen Moers Koblenz Erlangen Trier Salzgitter Siegen Jena Hildesheim Cottbus Gera Wilhelmshaven Delmenhorst Lüneburg Hameln Wolfenbüttel Nordhorn Cuxhaven Emden Lingen Peine Melle Stade Goslar Neustadt Arbeitsrecht Anwalt Hannover Zivilrecht Zwangsvollstreckungsrecht Prozessführung Sanierung Insolvenz Insolvenzanwalt Immobilienrecht Immobilienanwalt Domainrecht Domainanwalt Domainregistrierung Domainrecht Patentrecht Designrecht Gebrauchsmusterrecht Patent Erfinder Patentanwalt Hannover Patentanwaltskanzlei FAQ Mustervertrag kostenlose Vertragsmuster Muster-Datenschutzerklärung zurück  anwalt markenrecht markenanmeldung patentrecht vergaberecht lebensmittelrechtlich arzneimittelrechtlich domainrecht  Energierecht Erbrecht Europarecht Filmrecht Fachanwalt IP IT Handelsrecht Handelsvertreterrecht Gesellschaftsrecht Sportrecht sportgericht anwalt kartellrecht uwg gwb wettbewerbsrecht ingenieurrecht Vertragsrecht Verlagsrecht Veranstaltungsrecht Tierrecht TK Technikrecht Presserecht Internetrecht Onlinerecht M&A Musikrecht Insolvenzrecht Europarecht Designrecht Datenschutzrecht Datenrecht Rechtsanwalt Vergaberecht Nachprüfungsverfahren Rüge EU-Vergaberecht Online-Anfrage

 

 

horak. RECHTSANWÄLTE · Georgstr. 48 · 30159 Hannover · Deutschland · Fon 0511.357 356-0 · Fax 0511.357 356-29 · info@bwlh.de