Anwalt Deutschland Fachanwalt deutsch German Lawyer Germany English language Attorney-at-law English Lawyer germany french advocat francais allemagne French Attorney in Germany spanish language abogado alemania Spanish Attorney/ Lawyer in Germany Italian language avvocatto germania Italian Lawyer/ Attorney Germany Portuguese language advogado Alemanha Portuguese Polish speaking Lawyer/ Attorney in Germany adwokat Niemcy Polish Japanese speaking Lawyer/ Attorney in Germany Bengoshi Doitsu Japanese Attorney/ Lawyer Vietnamese language luat su Vietnamese Korean speaking lawyer/ attorney in Germany, Europe Korean Chinese language Lawyer/ Attorney in Germany/ Europe Chinese Lawyer/ Attorney russian speaking advokat Germaniya Russian

 

Kanzlei Anw√§lte Standorte Rechtsgebiete Recht von A bis Z Recht International Kanzleibrosch√ľre Muster FAQ Rechtsabteilung Terminsvertretung Mandanten Stellenangebote Kontakt Impressum Datenschutz Presse Links

horak.   
RECHTSANW√ĄLTE

Markenrecht  Patentrecht  Urheberrecht  Medienrecht  Kartellrecht  Vergaberecht  Wettbewerbsrecht  Lebensmittelrecht  Technikrecht
 
 
Apothekenrecht  Abmahnung  Arbeitnehmererfinderrecht  Arbeitsrecht  Arzneimittelrecht  Bankrecht  Baurecht  Beihilferecht  Bildrecht  Datenschutzrecht  Datenschutzerkl√§rung  Designrecht  Domain-Name-Dispute  Domainrecht  Energierecht  Erbrecht  Europarecht  Familienrecht  FAQ  Filmrecht  Fotorecht  Gl√ľcksspielrecht  Gesellschaftsrecht  Gewerblicher Rechtsschutz  Grenzbeschlagnahme  Handelsrecht  Handelsvertreterrecht  Immobilienrecht  Ingenieurrecht  Insolvenzrecht  Internationales Recht  Internetrecht  IP Due Diligence  IT-Recht  Kartellrecht  Kosmetikrecht  Lebensmittelrecht  Maklerrecht  Markenrecht  Medienrecht  Musikrecht  Muster  M&A  Onlinerecht  √Ėffentliches Wirtschaftsrecht  Patentanwalt  Patentrecht  Presserecht  Produktpiraterie  Prozessf√ľhrung  Sortenschutzrecht  Sportrecht  Steuerrecht  Technikrecht  Telekommunikation  Tierrecht  Transportrecht  Urheberrecht  Veranstaltungsrecht  Vergaberecht  Verlagsrecht  Versandhandelsrecht  Versicherungsrecht  Vertragsrecht  Vertriebsrecht  Verwaltungsrecht  Wirtschaftsrecht  Wirtschaftsstrafrecht  Zwangsvollstreckung  Recht von A bis Z  internationales Recht

Anwalt Hannover Fachanwalt gewerblicher Rechtsschutz  Urheberrecht Fachanwalt Medienrecht Markenrecht Patentrecht Technikrecht IT Recht Vergaberecht Energierecht Presserecht Zivilrecht Kartellrecht Vergabeverfahren Arbeitnehmererfinderrecht Sportrecht Baurecht Gesellschaftsrecht Fotorecht Abmahnung Unterlassungserklärung Terminsvertretung Designschutz Designrecht Recht am eigenen Bild Markenschutz Patentschutz TK-Recht IT IT-Recht Internetrecht Onlinerecht Sortenschutz IT Internetrecht Produktpiraterie Plagiat Markenpiraterie Grenzbeschlagnahme Rechtsanwalt Hannover Anwaltskanzlei

Start  IP-Recht  Markenschutz  Patentschutz  Designschutz  IT-Recht  Handelsrecht  Gesellschaftsrecht  Impressum  Datenschutz  AGB  Online-Anfrage

 

Rechtsanwalt Anwaltskanzlei Fachanwalt Patentanwalt FAQ Wirtschaftsrecht internationales Rechtjetzt Termin online buchen

Start.. Recht International.. USA.. Geistiges Eigentum (US)..
Start
Kanzlei
Anwälte
Dipl.-Ing. Michael Horak LL.M.
Julia Ziegeler
Anna Umberg LL.M. M.A.
Dipl.-Phys. Andree Eckhard
Katharina Gitmann-Kopilevich
Karoline Behrend
Dr. Johanna K. M√ľller-K√ľhne
Andreas Friedlein
Jelka Boysen
Recht von A bis Z
Recht International
Rechtsgebiete
Abfallrecht
AGB-Recht
Agrarrecht
Apothekenrecht
Arbeitnehmererfinderrecht
Arbeitsrecht
Architektenrecht
Arzneimittelrecht
Arzthaftungsrecht
Aussenwirtschaftsrecht
Bankrecht
Baurecht
Beamtenrecht
Beihilferecht
Bildrecht
Bodenschutzrecht
B√ľrgschaftsrecht
Bussgeldrecht
Datenschutzrecht
Designrecht
Domainrecht
Domain-Name-Dispute
Energierecht
Erbrecht
Europarecht
Familienrecht
Filmrecht
Fotorecht
Gaststättenrecht
Gesellschaftsrecht
Gewerbemietrecht
Gewerblicher Rechtsschutz
Gewerberecht
Gl√ľcksspielrecht
Handelsrecht
Handelsvertreterrecht
Hochschulrecht
Immobilienrecht
Ingenieurrecht
Insolvenzrecht
Internationales Recht
Internetrecht
IT-Recht
Kapitalmarktrecht
Kartellrecht
Kaufrecht
Kosmetikrecht
Kryptorecht
Lebensmittelrecht
Maklerrecht
Markenrecht
Medienrecht
Medizinprodukterecht
Medizinrecht
MLM-Recht
Musikrecht
M&A
Onlinerecht
√Ėffentliches Wirtschaftsrecht
Patentrecht
Presserecht
Pr√ľfungsrecht
Schadensrecht
Schulrecht
Sortenschutzrecht
Sportrecht
Steuerrecht
Technikrecht
Telekommunikation
Tierrecht
Transportrecht
Umweltrecht
Urheberrecht
Veranstaltungsrecht
Vereinsrecht
Verkehrsrecht
Verlagsrecht
Vergaberecht
Versandhandelsrecht
Versicherungsrecht
Vertragsrecht
Vertriebsrecht
Verwaltungsrecht
Weinrecht
Wettbewerbsrecht
Wirtschaftsrecht
Wirtschaftsstrafrecht
Zivilrecht
Zollrecht
Zwangsvollstreckung
Rechtsthemen
Abmahnung
Compliance
Designverletzung
Digitalisierung/ Industrie 4.0
Existenzgr√ľndung
Gewährleistung/Produkthaftung
Grenzbeschlagnahme
Leasing
Markenverletzung
Mediation
Mindestlohn
Patentanwalt
Patentverletzung
Pro Bono Rechtsberatung
Produktpiraterie
Prozessf√ľhrung
Sanierung
Schadensersatz
Urheberrechtsverletzung
Verkaufsplattformen
Youtube
Muster
Arbeitsvertrag
Arbeitsrechliche Abmahnung
Aufhebungsvertrag
Autokaufvertrag
Datenschutzerklärung
Domainkaufvertrag
Forschungsvertrag
Franchisevertrag
Freier Mitarbeiter Vertrag
GbR-Vertrag
Geheimhaltungsvereinbarung
GmbH-Satzung
Gemeinschaftspraxisvertrag
geringf√ľgige Besch√§ftigung
Gesch√§ftsf√ľhrer-Anstellungsvertrag
Gewerbemietvertrag
Handelsvertretervertrag
IP Due Diligence
Kaufvertrag
Kooperationsvertrag
Lizenzvertrag
Markenlizenzvertrag
Rechtsabteilung
Softwarevertrag
Softwarepflegevertrag
Unternehmenskaufvertrag
Werkvertrag
Terminsvertretung
Entscheidungen
Mitarbeiter
Profil
Ausstattung
Anwaltsblogs
Stellenangebote
Rechtsanwälte
Patentanwälte
Patentingenieure
Wirtschaftsjuristen
Patentanwaltsfachangestellte
Rechtsreferendare
Rechtsfachwirte
Rechtsanwaltsfachangestellte
Rechtsanwalts- und Notarfachang.
Azubi Rechtsanwaltsfachang.
Azubi Patentanwaltsfachang.
Seminare
Honorar
Vollmacht
Aktuelles & Download
Kanzleimagazin
Kanzleibrosch√ľre
Kontakt
Anfahrt
Standorte
Berlin
Bielefeld
Bremen
D√ľsseldorf
Frankfurt
Hamburg
Hannover
M√ľnchen
Stuttgart
Wien
Online-Anfrage
Datenschutz
Domain
Urteilsdaten
Gericht
Schutzrechtsklassifikationen
Recherchemöglichkeiten
Patent- und Marken√§mter
Vereinigungen
Impressum
Links
AGB

 

horak.
Rechtsanwälte Hannover
Fachanwälte
Patentanwälte

Georgstr. 48
30159 Hannover | Hauptsitz
Deutschland

Fon 0511.35 73 56-0
Fax 0511.35 73 56-29
info@bwlh.de
hannover@bwlh.de

 

horak.
Rechtsanwälte Berlin
Fachanwälte
Patentanwälte

Wittestraße 30 K
13509 Berlin
Deutschland

Fon 030.403 66 69-00
Fax 030.403 66 69-09
berlin@bwlh.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bielefeld
Fachanwälte
Patentanwälte

Herforder Str. 69
33602 Bielefeld
Deutschland

Fon 0521.43 06 06-60
Fax 0521.43 06 06-69
bielefeld@bwlh.de

 

horak.
Rechtsanwälte Bremen
Fachanwälte
Patentanwälte

Parkallee 117
28209 Bremen
Deutschland

Fon 0421.33 11 12-90
Fax 0421.33 11 12-99
bremen@bwlh.de

 

horak.
Rechtsanw√§lte D√ľsseldorf
Fachanwälte
Patentanwälte

Grafenberger Allee 293
40237 D√ľsseldorf
Deutschland

Fon 0211.97 26 95-00
Fax 0211.97 26 95-09
duesseldorf@bwlh.de

 

horak.
Rechtsanwälte Frankfurt/ Main
Fachanwälte
Patentanwälte

Mainzer Landstraße 50
60325 Frankfurt
Deutschland

Fon 069.380 79 74-20
Fax 069.380 79 74-29
frankfurt@bwlh.de

 

horak.
Rechtsanwälte Hamburg
Fachanwälte
Patentanwälte

Colonnaden 5
20354 Hamburg
Deutschland

Fon 040.882 15 83-10
Fax 040.882 15 83-19
hamburg@bwlh.de

 

horak. 
Rechtsanw√§lte M√ľnchen
Fachanwälte
Patentanwälte

Landshuter Allee 8-10
80637 M√ľnchen
Deutschland

Fon 089.250 07 90-50
Fax 089.250 07 90-59
munich@bwlh.de

 

horak.
Rechtsanwälte Stuttgart
Fachanwälte
Patentanwälte

Stockholmer Platz 1
70173 Stuttgart
Deutschland

Fon 0711.99 58 55-90
Fax 0711.99 58 55-99
stuttgart@bwlh.de

 

horak. 
Patentanwälte Wien
 

Trauttmansdorffgasse 8
1130 Wien
√Ėsterreich

Fon +43.1.876 15 17
Fax +49.511.35 73 56-29
wien@bwlh.de

Intellectual Property Law/ Geistiges Eigentum in den USA

Das geistige Eigentum in den USA ist umfassend in Bundesgesetzen kodifiziert. Teils existieren jedoch auch in den einzelnen Bundesstaaten besondere Regelungen hierzu.

So besteht die M√∂glichkeit, US-Markenrechte, US-Patentrechte, US-Designrechte sowie nahezu alle √ľblichen Rechte des geistigen Eigentums in den USA anzumelden und einzutragen. Der jeweilige Rechteinhaber kann ein Ausschliesslichkeitsrecht erreichen und so Dritte von der Verwendung der Rechte in den USA ausschliessen. Dies umfasst auch das Verbot der Einfuhr in die USA.

Die registrierbaren Rechte werden auf Bundesebene durch das Patent- und Markenamt der USA (USPTO) verwaltet. Das US-Patent- und Markenamt (USPTO) ist ein Bundesamt des US-Handelsministeriums. Die Aufgabe des USPTO besteht darin, Patente zum Schutz von Erfindungen zu erteilen und Marken zu registrieren. Es dient den Interessen von Erfindern und Unternehmen in Bezug auf ihre Erfindungen und Unternehmensprodukte sowie die Identifizierung von Dienstleistungen. Es ber√§t und unterst√ľtzt auch den Pr√§sidenten der Vereinigten Staaten, den Handelsminister, die B√ľros und B√ľros des Handelsministeriums und andere Regierungsbeh√∂rden in Angelegenheiten, die alle nationalen und globalen Aspekte des ‚Äěgeistigen Eigentums“ betreffen. Durch die Aufbewahrung, Klassifizierung und Verbreitung von Patentinformationen f√∂rdert das Amt den industriellen und technologischen Fortschritt der Nation und st√§rkt die Wirtschaft.

Patentrecht der USA

Im Patentrecht der USA pr√ľft das USPTO Anmeldungen und erteilt Patente auf Erfindungen, wenn Anmelder dazu berechtigt sind. Es ver√∂ffentlicht und verbreitet Patentinformationen, zeichnet die Abtretung von Patenten auf, verwaltet Suchdateien f√ľr US-amerikanische und ausl√§ndische Patente.

Ein US-Patent f√ľr eine Erfindung ist die Erteilung eines Eigentumsrechts an den Erfinder, das vom US-Patent- und Markenamt erteilt wurde.

Im Allgemeinen betr√§gt die Laufzeit eines neuen Patents 20 Jahre ab dem Datum, an dem die Patentanmeldung in den USA eingereicht wurde, oder in besonderen F√§llen ab dem Datum, an dem eine fr√ľhere entsprechende Anmeldung eingereicht wurde, vorbehaltlich der Zahlung von Verl√§ngerungsgeb√ľhren . US-Patenterteilungen sind nur in den USA, in US-Territorien und in US-Gebieten wirksam.

Das durch die Patenterteilung gewährte Recht ist in der Sprache des Gesetzes und der Erteilung selbst "das Recht, andere von der Herstellung, Verwendung, dem Angebot zum Verkauf oder dem Verkauf" der Erfindung in den Vereinigten Staaten auszuschließen oder die Erfindung zu "importieren".

Was gewährt wird, ist nicht das Recht, die Erfindung zu machen, zu verwenden, zum Verkauf anzubieten, zu verkaufen oder zu importieren, sondern das Recht, andere von der Herstellung, Verwendung, dem Angebot zum Verkauf, dem Verkauf oder dem Import der Erfindung auszuschließen. Sobald ein Patent erteilt wurde, muss der Patentinhaber das Patent selbst durchsetzen.

Die Verfassung der Vereinigten Staaten gab dem Kongress die Befugnis, Gesetze in Bezug auf Patente "Der Kongress hat die Befugnis, den Fortschritt der Wissenschaft und der n√ľtzlichen K√ľnste zu f√∂rdern, indem er f√ľr begrenzte Zeit bis zu Autoren und Erfinder haben das ausschlie√üliche Recht auf ihre jeweiligen Schriften und Entdeckungen. "

Das Patentgesetz legt den Gegenstand fest, f√ľr den ein Patent erlangt werden kann, und die Bedingungen f√ľr die Patentierbarkeit. Das Gesetz richtet das US-Patent- und Markenamt ein, um das Gesetz √ľber die Erteilung von Patenten zu verwalten, und enth√§lt verschiedene andere Bestimmungen in Bezug auf Patente.

Patentierbarkeit in den USA

Das Patentgesetz der USA legt den allgemeinen Gegenstand fest, der patentiert werden kann, und die Bedingungen, unter denen ein Patent erhalten werden kann.

In der Sprache des Statuts kann jede Person, die ‚Äěein neues und n√ľtzliches Verfahren, eine neue Maschine, eine neue Herstellung oder eine neue Zusammensetzung von Materie oder eine neue und n√ľtzliche Verbesserung davon erfindet oder entdeckt, ein Patent erhalten“. , vorbehaltlich der Bedingungen und Anforderungen von das Gesetz. Der im Gesetz verwendete Begriff ‚ÄěMaschine“ bedarf keiner Erl√§uterung. Der Begriff "Herstellung" bezieht sich auf hergestellte Artikel und umfasst alle hergestellten Artikel. Der Begriff "Zusammensetzung der Materie" bezieht sich auf chemische Zusammensetzungen und kann Gemische von Bestandteilen sowie neue chemische Verbindungen umfassen. Diese Themenklassen umfassen zusammen praktisch alles, was vom Menschen hergestellt wird, und die Verfahren zur Herstellung der Produkte.

N√ľtzlichkeit nach US-Patentrecht

Das Patentgesetz legt fest, dass der Gegenstand ‚Äěn√ľtzlich“ sein muss. Der Begriff "n√ľtzlich" bezieht sich in diesem Zusammenhang auf die Bedingung, dass der Gegenstand einen n√ľtzlichen Zweck hat und auch die Funktionsf√§higkeit einschlie√üt, dh eine Maschine, die nicht zur Erf√ľllung des beabsichtigten Zwecks betrieben wird, w√ľrde nicht als n√ľtzlich bezeichnet und w√§re es daher nicht ein Patent erteilt.

Auslegungen des Gesetzes durch die Gerichte haben die Grenzen des zu patentierenden Gegenstandes definiert, so dass die Naturgesetze, physikalischen Phänomene und abstrakten Ideen kein patentierbarer Gegenstand sind.

Ein Patent kann nicht auf eine blo√üe Idee oder einen Vorschlag erhalten werden. Das Patent wird wie gesagt auf die neue Maschine, Herstellung usw. erteilt und nicht auf die Idee oder den Vorschlag der neuen Maschine. Eine vollst√§ndige Beschreibung der tats√§chlichen Maschine oder eines anderen Gegenstands, f√ľr den ein Patent beantragt wird, ist erforderlich.

Neuheit im US-Patentsystem

Damit eine Erfindung in den USA patentierbar ist, muss sie neu sein, wie im Patentgesetz definiert, das vorsieht, dass eine Erfindung nicht patentiert werden kann, wenn:

  • Die beanspruchte Erfindung wurde in einer gedruckten Ver√∂ffentlichung beschrieben oder √∂ffentlich verwendet, zum Verkauf angeboten oder auf andere Weise der √Ėffentlichkeit vor dem effektiven Anmeldetag der beanspruchten Erfindung zug√§nglich gemacht.
  • Die beanspruchte Erfindung wurde in einem erteilten Patent oder in einer ver√∂ffentlichten oder als ver√∂ffentlichten Patentanmeldung beschrieben, in der das Patent oder die Anmeldung gegebenenfalls einen anderen Erfinder benennt und wurde effektiv vor dem effektiven Anmeldetag der beanspruchten Erfindung eingereicht.

Im Patentverbot bezieht sich der Begriff "ansonsten der √Ėffentlichkeit zug√§nglich" auf andere Arten von Offenbarungen der beanspruchten Erfindung, wie beispielsweise eine m√ľndliche Pr√§sentation auf einer wissenschaftlichen Tagung, eine Demonstration auf einer Messe, eine Vorlesung oder Rede, eine Erkl√§rung in einer Radio-Talkshow, einem YouTube ™ -Video oder einer Website oder anderem Online-Material.

Eindeutigkeit im US-Patentrecht (Erfindungshöhe)

Selbst wenn der Gegenstand, dessen Patentierung beantragt wird, vom Stand der Technik nicht genau gezeigt wird und einen oder mehrere Unterschiede gegen√ľber dem nahezu √§hnlichen bereits bekannten Gegenstand beinhaltet, kann ein Patent dennoch abgelehnt werden, wenn die Unterschiede offensichtlich w√§ren. Der Gegenstand, dessen Patentierung beantragt wird, muss sich hinreichend von dem unterscheiden, was zuvor verwendet oder beschrieben wurde, damit f√ľr einen Durchschnittsfachmann auf dem Gebiet der mit der Erfindung verbundenen Technologie nicht offensichtlich ist.

Patentarten im US-Patentrecht (US-Patente, US-Designs, US-Sortenschutz)

Es gibt drei Arten von Patenten aus Sicht des US-Rechts:

  • Patente k√∂nnen jedem erteilt werden, der ein neues und n√ľtzliches Verfahren, eine Maschine, einen Herstellungsgegenstand oder eine Zusammensetzung der Materie oder eine neue und n√ľtzliche Verbesserung davon erfindet oder entdeckt;
  • Designs k√∂nnen jedem erteilt werden, der ein neues, originelles und dekoratives Muster f√ľr einen Herstellungsgegenstand erfindet.
  • Sortenschutz k√∂nnen jedem erteilt werden, der eine bestimmte und neue Pflanzensorte erfindet oder entdeckt und ungeschlechtlich reproduziert.

Grunds√§tzlich fasst das US-Patentrecht die drei “Patentarten” weitgehend zusammen; in den meisten Jurisdiktionen unterliegen sie hingegen unterschiedlichen Normierungen.

Patentanmeldung in den USA

Das US-Patentrecht unterscheidet zwischen vorl√§ufigen oder provisorischen und nicht vorl√§ufigen Patentanmeldungen. Die letztgenannten f√ľhren direkt nach der Patentpr√ľfung zum Patentschutz.

Patentanmeldeverfahren: Nicht vorläufige Patentanmeldung in den USA

Eine nicht vorläufige Patentanmeldung wird beim Direktor des US-Patent- und Markenamtes eingereicht und umfasst:

  • ein schriftliches Dokument, das eine Spezifikation enth√§lt (Beschreibung und Anspr√ľche);
  • Zeichnungen (falls erforderlich);
  • Ein Eid oder eine Erkl√§rung; und
  • Anmelde-, Recherche- und Pr√ľfungsgeb√ľhren.

Die Geb√ľhren f√ľr die Einreichung, Recherche, Pr√ľfung, Erteilung, Beschwerde und Aufrechterhaltung von Patentanmeldungen und Patenten k√∂nnen je nach Unternehmensgr√∂sse reduziert sein.

Andere Patentkorrespondenz, einschließlich Entwurfs-, Anlagen- und vorläufiger Anmeldungen sowie Korrespondenz, die in einer nicht vorläufigen Anmeldung nach dem Anmeldetag eingereicht wurde (als "Folgekorrespondenz" bezeichnet), kann per Post zugestellt werden.

Die Spezifikation (Beschreibung und Anspr√ľche) kann mit einem Textverarbeitungsprogramm erstellt werden. Alle Anmeldeunterlagen m√ľssen in englischer Sprache verfasst sein.

Vorläufige Patentanmeldung in den USA

Das USPTO bietet Erfindern die M√∂glichkeit, eine vorl√§ufige Patentanmeldung einzureichen, die eine kosteng√ľnstigere Erstpatentanmeldung in den Vereinigten Staaten erm√∂glichen soll.

Anspr√ľche und Eid oder Erkl√§rung sind f√ľr einen vorl√§ufigen Antrag nicht erforderlich. Eine vorl√§ufige Anmeldung bietet die M√∂glichkeit, einen fr√ľhen effektiven Anmeldetag in einer Patentanmeldung festzulegen, und erm√∂glicht die Anwendung des Begriffs "Patent angemeldet" im Zusammenhang mit der Erfindung. Vorl√§ufige Anmeldungen f√ľr Konstruktionserfindungen d√ľrfen nicht eingereicht werden.

Das Anmeldetag einer vorl√§ufigen Anmeldung ist das Datum, an dem eine schriftliche Beschreibung der Erfindung und gegebenenfalls Zeichnungen beim USPTO eingehen. Um vollst√§ndig zu sein, muss eine vorl√§ufige Anmeldung auch die Anmeldegeb√ľhr und ein Deckblatt enthalten, aus dem hervorgeht, dass es sich bei der Anmeldung um eine vorl√§ufige Patentanmeldung handelt. Der Anmelder h√§tte dann bis zu 12 Monate Zeit, um eine nicht vorl√§ufige Patentanmeldung wie oben beschrieben einzureichen. Der in der sp√§ter eingereichten nicht vorl√§ufigen Anmeldung geltend gemachte Gegenstand hat Anspruch auf den Anmeldetag der vorl√§ufigen Anmeldung, wenn er in der vorl√§ufigen Anmeldung Unterst√ľtzung hat.

Wenn eine vorläufige Anmeldung nicht in englischer Sprache eingereicht wird und eine nicht vorläufige Anmeldung eingereicht wird, die den Vorteil der vorläufigen Anmeldung beansprucht, ist eine Übersetzung der vorläufigen Anmeldung erforderlich.

Vorl√§ufige Antr√§ge werden nicht auf ihre Begr√ľndetheit gepr√ľft. Eine vorl√§ufige Anmeldung wird 12 Monate nach dem Anmeldetag per Gesetz aufgegeben. Die 12-monatige Anh√§ngigkeit f√ľr eine vorl√§ufige Anmeldung wird nicht auf die 20-j√§hrige Laufzeit eines Patents angerechnet, das f√ľr eine sp√§ter eingereichte nicht vorl√§ufige Anmeldung erteilt wurde, die den Vorteil des Anmeldetags der vorl√§ufigen Anmeldung beansprucht.

Anmelder und Erfinder nach US-Recht

Der Anmelder einer Patentanmeldung in den USA muss nicht der Erfinders sein; es kann auch der Arbeitgeber oder ein Rechtsnachfolger sein.

Patentrecherche in den USA

Auch in den USA empfiehlt sich vor Einreichung eine umfassende Patentrecherche nach dem Stand der Technik, auf den dann die Patentanmeldung durch die Ergebnisse der Patentrecherche aufgebaut werden kann.

Einspruchsverfahren gegen ein Patent

In den USA existiert die fristgebundene M√∂glichkeit, dass jedermann ein Einspruchsverfahren gegen das Patent nach dessen Erteilung einlegt. Nach Ablauf der Einspruchsfrist kann unter bestimmten Umst√§nden noch ein Nichtigkeitsverfahren durchgef√ľhrt werden.

Kosten der Patentanmeldung

Die Mindestkosten f√ľr eine US-Patentanmeldung unter Hinzuziehung eines Anwaltes sind stark abh√§ngig vom Patentgegenstand und d√ľrften sich auf wenigstens ca. 3000 EUR belaufen. Die Patentpr√ľfung ist ebenfalls abh√§ngig vom Patentgegenstand, erreicht jedoch im Mittel ca. 3-4 Jahre.

Schutzdauer eines US-Patents

Ein US-Patent hat eine grundsätzliche maximale Laufzeit von 20 Jahren.

√úbertragung/ Lizenzierung von US-Patenten (Lizenzrecht)

Ein Patent kann an andere verkauft oder lizensiert werden. Ein US-Patent ist vererblich und es kann an die Erben eines verstorbenen Patentinhabers √ľbergehen. Das Patentgesetz sieht die √úbertragung oder den Verkauf eines Patents oder einer Patentanmeldung durch eine schriftliche Urkunde vor. Ein solches Instrument wird als Abtretung bezeichnet und kann das gesamte Recht an dem Patent √ľbertragen. Der Rechtsnachfolger wird, wenn ihm das Patent √ľbertragen wird, Eigent√ľmer des Patents und hat die gleichen Rechte wie der urspr√ľngliche Patentinhaber.

Das Gesetz sieht auch die Abtretung eines Teilanteils, dh eines halben Anteils, eines vierten Anteils usw., an einem Patent vor. Die Abtretung, Erteilung oder √úbermittlung eines Patents oder einer Patentanmeldung sollte vor einem Notar oder einem Beamten anerkannt werden, der befugt ist, Eide zu leisten oder notarielle Handlungen durchzuf√ľhren. Die Bescheinigung √ľber eine solche Anerkennung ist ein Anscheinsbeweis f√ľr die Ausf√ľhrung der Abtretung, Gew√§hrung oder √úbermittlung.

Patentverletzung in den USA

Eine Patentverletzung besteht darin, dass eine patentierte Erfindung in den USA oder den US-Territorien nicht autorisiert hergestellt, verwendet, zum Verkauf angeboten oder verkauft oder eine patentierte Erfindung während der Laufzeit des Patents in die USA importiert wird.

Wird ein Patent verletzt, kann der Patentinhaber beim zust√§ndigen Bundesgericht um eine einstweilige Verf√ľgung ersuchen, um die Fortsetzung der Zuwiderhandlung zu verhindern, und das Gericht um Schadensersatz wegen der Zuwiderhandlung ersuchen. In einem solchen Verletzungsverfahren kann der Beklagte die Frage der G√ľltigkeit des Patents aufwerfen, die dann vom Gericht entschieden wird. Der Beklagte kann auch behaupten, dass das, was getan wird, keine Zuwiderhandlung darstellt.

Geschäfts- und Betriebsgeheimnis in den USA

Traditionell sind Betriebsgeheimnisse in den USA eine Alternative zum Patentschutz. Solange die Voraussetzungen erf√ľllt sind, bleiben sie gesch√ľtzt. Es bedarf keiner besonderen Registrierung in den USA.

Designrecht in den USA

Die Patentgesetze sehen die Erteilung von Geschmacksmustern/ Designrechten an jede Person vor, die ein neues und nicht offensichtliches Ziermuster f√ľr einen Gegenstand erfunden hat.

Das Design sch√ľtzt nur das Erscheinungsbild eines Artikels, nicht jedoch seine strukturellen oder funktionellen Merkmale.

Das Verfahren zur Erteilung von Designpatenten ist mit einigen Unterschieden das gleiche wie bei anderen Patenten. Die Patentlaufzeit betr√§gt seit 2015 nun 15 Jahre (statt 14 Jahre zuvor) ab dem Datum der Patenterteilung f√ľr den Designschutz ge√§ndert. Dies gilt sowohl aus nationalen Geschmacksmusteranmeldungen als auch aus internationalen Geschmacksmusteranmeldungen, die die Vereinigten Staaten benennen, erteilt wurden.

F√ľr die Aufrechterhaltung eines Designs sind keine Geb√ľhren erforderlich.

Wenn bei der Pr√ľfung festgestellt wird, dass ein Anmelder nach dem Gesetz Anspruch auf ein Geschmacksmuster hat, wird dem Antragsteller oder dem Anwalt oder Vertreter des Anmelders eine Zulassungsbescheinigung zugesandt, in der die Zahlung einer Ausstellungsgeb√ľhr gefordert wird. Die Zeichnung des Geschmacksmusters entspricht den gleichen Regeln wie andere Zeichnungen, es sind jedoch keine Referenzzeichen zul√§ssig, und die Zeichnung sollte das Erscheinungsbild klar darstellen, da die Zeichnung den Umfang des Patentschutzes definiert.

Die Spezifikation einer Designanmeldung ist kurz und folgt normalerweise einer festgelegten Form. Nach einem festgelegten Formular, das sich auf die Zeichnung (en) bezieht, ist nur ein Anspruch zulässig.

Sortenschutzrecht der USA

Das US-Patentgesetz sieht auch die Erteilung eines Patents (Sortenschutzrecht) f√ľr jeden vor, der eine bestimmte und neue Pflanzensorte erfunden oder entdeckt und ungeschlechtlich reproduziert hat, einschlie√ülich kultivierter Mutanten, Hybriden und neu gefundener S√§mlinge, die keine Knollenpflanze oder eine Pflanze sind.

Asexuell vermehrte Pflanzen sind solche, die auf andere Weise als aus Samen vermehrt werden, beispielsweise durch Wurzeln von Stecklingen, durch Schichtung, Knospung, Veredelung, Inarching usw.

In Bezug auf Knollen vermehrte Pflanzen, f√ľr die kein Pflanzenpatent erhalten werden kann, wird der Begriff "Knolle" in seinem engen gartenbaulichen Sinne als kurzer, verdickter Teil eines unterirdischen Zweigs verwendet. Solche Pflanzen, die unter den Begriff ‚ÄěKnollenvermehrung“ fallen, sind die Kartoffel und die Topinambur.

Eine Anmeldung f√ľr ein Pflanzenpatent besteht aus den gleichen Teilen wie andere Anmeldungen. Die Laufzeit eines Pflanzenpatents betr√§gt 20 Jahre ab dem Datum, an dem die Patentanmeldung in den Vereinigten Staaten eingereicht wurde.

Die Spezifikation sollte eine vollst√§ndige detaillierte Beschreibung der Pflanze und ihrer Merkmale enthalten, die sie von verwandten bekannten Sorten und ihren Vorg√§ngern unterscheiden, ausgedr√ľckt in botanischen Begriffen in der allgemeinen Form.

Der lateinische Name der Gattung und Art der Pflanze sollte angegeben werden. Wenn Farbe ein charakteristisches Merkmal der Pflanze ist, sollte die Farbe in der Spezifikation unter Bezugnahme auf eine bestimmte Farbe, die in einem anerkannten Farbwörterbuch angegeben ist, eindeutig identifiziert werden.

Wenn die Pflanzensorte als neu gefundener Sämling entstanden ist, muss die Spezifikation die Bedingungen (Anbau, Umwelt usw.), unter denen der Sämling wächst, vollständig beschreiben, um festzustellen, dass er nicht in einem nicht kultivierten Zustand gefunden wurde.

Exemplare der Pflanzensorte, ihrer Blume oder Frucht, sollten nur eingereicht werden, wenn dies vom Pr√ľfer ausdr√ľcklich verlangt wird.

Markenrecht in den USA

Das Markenrecht der USA unterscheidet sich in wesentlichen Aspekten von anderen Markenrechtssystemen. So k√∂nnen im US-Markenrecht sowohl bundesweit g√ľltige Marken beim USPTO angemeldet werden als auch solche, die nach dem Recht eines Bundesstaates in diesem Bundesstaat gelten.

Zudem unterliegt das US-Markenrecht im Zusammenhang mit Fragen der Benutzung einigen Besonderheiten. So können Marken mit Benutzungsabsicht ebenso angemeldet werden, wie Marken mit bereits vorhandener Benutzung. Die Benutzung einer Marke bleibt eine wichtige Voraussetzung.

Markenformen im US-Markenrecht

Eine Marke oder Dienstleistungsmarke umfasst jedes Wort, jeden Namen, jedes Symbol, jedes Bild oder jede Kombination, die verwendet werden oder verwendet werden sollen, um die Waren / Dienstleistungen eines Verkäufers oder Anbieters von denen anderer zu identifizieren und zu unterscheiden. Eine Dienstleistungsmarke ist mit einer Marke identisch, mit der Ausnahme, dass sie die Quelle einer Dienstleistung statt Waren identifiziert und unterscheidet.

Waren und Dienstleistungen im US-Markenrecht

Zu jeder Marke geh√∂ren bestimmte Waren und Dienstleistungen. Waren sind Produkte wie Seifen oder Schuhe. Dienstleistungen sind Aktivit√§ten, die zum Nutzen einer anderen Person als Ihnen oder Ihrem Unternehmen durchgef√ľhrt werden, wie z. B. Werbung f√ľr Dritte oder Rechtsberatung.

Es m√ľssen die spezifischen Waren und / oder Dienstleistungen aufgelistet werden, die aktuell verwendet werden oder zuk√ľnftig mit der Marke verwenden werden.

Das USPTO ist relativ streng, was die Genauigkeit und Begrenztheit einer konkreten Leistung angeht.

Schutzunfähige Zeichen im US-Markenrecht

Beschreibende Zeichen sind nicht schutzf√§hig. Dies gilt auch f√ľr Gattungsbegriffe.

Bundesmarken nach Lanham Act

Im Unterschied zu den Marken in einzelnen Staaten und in Abgrenzung zu den Common Law Marken sind die bundesweit g√ľltigen Marken im Lanham Act als Bundesmarkengesetz normiert.

Verwechselungsgefahr im US-Markenrecht

Das USPTO pr√ľft jeden Antrag auf Einhaltung der Bundesgesetze und -vorschriften. Der h√§ufigste Grund f√ľr die Ablehnung der Registrierung ist eine ‚ÄěVerwechslungsgefahr“ zwischen der Marke des Anmelders und einer bereits registrierten Marke oder einer zuvor eingereichten anh√§ngigen Anmeldung einer anderen Partei.

Das USPTO stellt fest, dass Verwechslungsgefahr besteht, wenn beide (1) Marken ähnlich sind und (2) die Waren und / oder Dienstleistungen der Parteien so miteinander verbunden sind, dass die Verbraucher fälschlicherweise glauben, dass sie aus derselben Quelle stammen.

√Ąhnliche Marken oder verwandte Waren / Dienstleistungen jeweils allein reichen nicht aus, um die Feststellung einer Verwechslungsgefahr zu st√ľtzen, es sei denn, ein Gericht hat entschieden, dass die Marke tats√§chlich eine ber√ľhmte Marke ist.

Das heißt, im Allgemeinen können zwei identische Marken nebeneinander existieren, solange die Waren und Dienstleistungen nicht miteinander verbunden sind.

Wenn Marken beim Sprechen gleich klingen, visuell √§hnlich sind, dieselbe Bedeutung haben (auch wenn sie √ľbersetzt sind) und / oder in der Meinung des konsumierenden Publikums den gleichen allgemeinen kommerziellen Eindruck erwecken, k√∂nnen die Marken als verwirrend √§hnlich angesehen werden. Abh√§ngig von der Verwandtschaft der Waren und / oder Dienstleistungen kann eine √Ąhnlichkeit in Klang, Aussehen und / oder Bedeutung ausreichen, um die Feststellung der Verwechslungsgefahr zu st√ľtzen.

Marke kraft Benutzung (Common Law Marken)

In den Vereinigten Staaten sind die Parteien nicht verpflichtet, ihre Marken zu registrieren, um schutzfähige Rechte zu erhalten. Sie können "Common Law" -Rechte an einer Marke erhalten, die ausschließlich auf der Verwendung der Marke im Handel beruhen, ohne Registrierung.

Eintragung von US-Marken beim USPTO

Der Besitz einer bundesstaatlichen Markenregistrierung im Hauptregister des USPTO bietet  eine Reihe wesentlicher Vorteile gegen√ľber den Rechten des Common Law (Benutzungsmarke), darunter:

  • Eine rechtliche Vermutung Ihres Eigentums an der Marke und Ihr ausschlie√üliches Recht, die Marke landesweit auf oder in Verbindung mit der Marke zu verwenden in der Registrierung aufgef√ľhrte Waren / Dienstleistungen (w√§hrend eine staatliche Registrierung nur Rechte innerhalb der Grenzen dieses einen Staates bietet und die Rechte des Common Law nur f√ľr den spezifischen Bereich bestehen, in dem die Marke verwendet wird);
  • √Ėffentliche Bekanntmachung Ihres Anspruchs auf Eigentum an der Marke;
  • Aufnahme in die Online-Datenbanken des USPTO;
  • M√∂glichkeit zur Aufzeichnung der US-Registrierung beim US-Zoll- und Grenzschutz, um die Einfuhr von rechtsverletzenden ausl√§ndischen Waren zu verhindern.
  • Das Recht zur Nutzung der Bundesregistrierung Symbol ‚Ä쮓;
  • Die M√∂glichkeit, vor einem Bundesgericht eine Klage in Bezug auf die Marke zu erheben; und
  • die Verwendung der US-Registrierung als Grundlage f√ľr die Registrierung im Ausland

Markenanmeldung von US-Marken

Markenanmeldungen von US-Marken erfolgen beim USPTO. Dazu benötigen Unternehmen, die keine Niederlassung in den USA haben einen entsprechenden Anwalt.

Kosten der US-Markenanmeldung

Die Kosten einer US-Anmeldung h√§ngen von deren Umfang ab. Eine √ľbliche Markenanmeldung in den USA kostet wenigstens ca. 1000 EUR (Anwaltskosten inbegriffen).

Trade Dress (Design/Verpackung) in den USA

Der trade dress, also die Verpackung oder das Aussehen des Produkts kann in den USA als Marke beim USPTO eingetragen werden. Der trade dress stellt insofern eine besondere Markenform dar. Diese Markenform unterliegt etwas eigenen Regeln, da sie letztlich aus dem Common Law unter dem Titel Passing Off subsummiert werden können. Es existieren also auch entsprechende Common Law Rechte (ohne Registrierung).

Geografische Herkunftsangaben in den USA

Einen besonderen Schutz f√ľr geografische Herkunftsangaben kennt die USA als solchen jenseits des Common Law Markenrechts nicht.

Urheberrecht der USA

Das Urheberrecht ist eine Form des Schutzes, die nach US-amerikanischem Recht den Autoren von "Originalwerken der Urheberschaft" gew√§hrt wird, die in einem konkreten Ausdrucksmittel festgelegt sind. Die Art und das Medium der Fixierung sind praktisch unbegrenzt. Der kreative Ausdruck kann in W√∂rtern, Zahlen, Notizen, T√∂nen, Bildern oder anderen grafischen oder symbolischen Medien erfasst werden. Das Thema des Urheberrechts ist √§u√üerst breit gef√§chert und umfasst literarische, dramatische, musikalische, k√ľnstlerische, audiovisuelle und architektonische Werke. Der Urheberrechtsschutz gilt sowohl f√ľr ver√∂ffentlichte als auch f√ľr unver√∂ffentlichte Werke.

Nach dem Urheberrechtsgesetz der USA hat der Urheber das ausschlie√üliche Recht, das Werk zu reproduzieren, anzupassen, zu verbreiten, √∂ffentlich aufzuf√ľhren und √∂ffentlich zu zeigen. Bei Tonaufnahmen hat der Urheber das Recht, das Werk mittels digitaler Audio√ľbertragung √∂ffentlich zu machen. Diese exklusiven Rechte sind frei √ľbertragbar und k√∂nnen lizenziert, verkauft, f√ľr wohlt√§tige Zwecke gespendet oder Ihren Erben hinterlassen werden. Es ist f√ľr jedermann illegal, die ausschlie√ülichen Rechte des Copyright-Inhabers zu verletzen. Wenn sich der Inhaber des Urheberrechts in einer Vertragsverletzungsklage durchsetzt, umfassen die verf√ľgbaren Rechtsmittel vorl√§ufige und dauerhafte Verf√ľgungen (gerichtliche Anordnungen zur Einstellung aktueller oder zur Verhinderung k√ľnftiger Verst√∂√üe), Beschlagnahme und Zerst√∂rung der rechtsverletzenden Artikel sowie Geldmittel.

Die ausschlie√ülichen Rechte des Copyright-Inhabers sind jedoch in vielerlei Hinsicht eingeschr√§nkt. Nach der "Fair Use" -Doktrin, die seit langem Teil des US-amerikanischen Urheberrechts ist und ausdr√ľcklich in das Urheberrechtsgesetz aufgenommen wurde, kann ein Richter nicht autorisierte Verwendungen entschuldigen, die andernfalls gegen das Urheberrecht versto√üen k√∂nnten. In Abschnitt 107 des Urheberrechtsgesetzes werden Kritik, Kommentare, Berichterstattung, Lehre, Stipendien und Forschung als Beispiele f√ľr Verwendungen aufgef√ľhrt, die f√ľr die Verteidigung gegen faire Verwendung in Frage kommen.

Registrierung des Urheberrechts in den USA

Es ist jedoch keine Ver√∂ffentlichung, Registrierung oder sonstige Aktion im Copyright Office erforderlich, um das Urheberrecht zu sichern. Das Urheberrecht wird automatisch gesichert, wenn das Werk erstellt wird, und ein Werk wird "erstellt", wenn es zum ersten Mal  fixiert wird. Zum Beispiel kann ein Lied in Noten oder auf einer CD oder in beiden fixiert werden. Obwohl eine Registrierung beim Copyright Office nicht erforderlich ist, um den Schutz zu gew√§hrleisten, wird dies aus folgenden Gr√ľnden empfohlen:

  • Durch die Registrierung wird eine √∂ffentliche Aufzeichnung des Urheberrechtsanspruchs erstellt.
  • Eine Registrierung ist erforderlich, bevor eine Vertragsverletzungsklage vor Gericht eingereicht werden kann (f√ľr Werke US-amerikanischen Ursprungs).
  • Wenn die Registrierung vor oder innerhalb von 5 Jahren nach Ver√∂ffentlichung erfolgt, werden vor Gericht Anscheinsbeweise f√ľr die G√ľltigkeit des Urheberrechts und der in der Bescheinigung angegebenen Tatsachen erbracht.
  • Wenn die Registrierung innerhalb von 3 Monaten nach Ver√∂ffentlichung des Werks oder vor einer Verletzung des Werks erfolgt, stehen dem Inhaber des Urheberrechts bei Gerichtsverfahren gesetzliche Sch√§den und Anwaltskosten zur Verf√ľgung. Andernfalls steht dem Inhaber des Urheberrechts nur eine Vergabe von tats√§chlichen Sch√§den und Gewinnen zur Verf√ľgung.
  • Durch die Registrierung kann der Inhaber des Urheberrechts die Registrierung beim US-Zolldienst zum Schutz vor dem Import von rechtsverletzenden Kopien aufzeichnen.

Registrierungskosten des US-Urheberrechts

Die Registrieungskosten mit anwaltlichen Kosten betragen ca. 1000 EUR.

Dauer des US-Urheberrechts

Die Dauer Ihres Urheberrechts hängt davon ab, wann das Werk erstellt, veröffentlicht und / oder registriert wurde. Die Dauer hängt auch davon ab, ob die Arbeit von einer Person, mehr als einer Person oder als Mitarbeiter oder auf Anweisung einer anderen Person oder eines anderen Unternehmens erstellt wurde.

Bei Werken, die von einzelnen Autoren am oder nach dem 1. Januar 1978 erstellt wurden, beginnt der Urheberrechtsschutz zum Zeitpunkt der Erstellung und dauert 70 Jahre nach dem Tod des Autors. Bei "einem gemeinsamen Werk" (erstellt von zwei oder mehr Autoren) dauert die Frist 70 Jahre nach dem Tod des letzten √ľberlebenden Autors. F√ľr zur Vermietung angefertigte Werke sowie f√ľr anonyme und pseudonyme Werke gilt der Urheberrechtsschutz in der Regel 95 Jahre ab Ver√∂ffentlichung oder 120 Jahre ab Erstellung, je nachdem, welcher Zeitraum k√ľrzer ist.

F√ľr Werke, die vor dem 1. Januar 1978 erstellt wurden (gesch√ľtzt durch das Urheberrechtsgesetz von 1909), sind die Dauerregeln sehr unterschiedlich (und viel komplexer).

Schutzrechtsverletzungen bei der Einfuhr in die USA

Die US-Zollverwaltung ermöglicht - wie jeweils oben dargelegt - bei der Wareneinfuhr in die USA den Schutz von Marken, Namen und Patenten sowie von Urheberrechten sicher zu stellen.

Hierzu m√ľssen die jeweiligen Rechte beim USPTO oder dem Copyright Office eingetragen sein. Sodann kann durch die Eintragung bei der US Customs and Border Protection (https://apps.cbp.gov) eine Grenzbeschlagnahme versucht werden.

Internationale √úbereinkommen der USA im geistigen Eigentum

Folgende internationale Abkommen haben die USA im geistigen Eigentum abgeschlossen (von der WIPO):

 

Anwalt Deutschland Fachanwalt deutsch Patentverletzung Markenverletzung Designverletzung Patentverletzungsklage Markenverletzungsverfahren Designverletzungsprozess Abmahnung Patent Verletzung eines Patentes, Gebrauchsmusterverletzung Sortenschutzverletzung Wettbewerbsverletzung √∂ffentliches Wirtschaftsrecht √∂ffentliches Baurecht √∂ffentliches Planungsrecht St√§dtebaurecht Kommunalrecht Umweltrecht Abfallrecht Energierecht TK-Recht Vergaberecht √ĖPP Privatisierung Teilprivatisierung Umwandlung in √∂ffentliche Einrichtung Beihilferecht Gewerberecht Gesundheitsrecht Wirtschaftsverwaltungsrecht externe Rechtsanteilung flexible Patentabteilung IP Due Diligence German  Lawyer Germany English language Attorney-at-law IP Lawyer IP Due Diligence Attorney on demand Patent Attorney on demand  English

© Rechtsanwalt Dipl.-Ing. Michael Horak 2002-2020 anwalt hannover Fachanwalt f√ľr Urheber- und Medienrecht Marke Patent Markenrecht Patentrecht Patentiert Gebrauchsmuster Geschmacksmuster anmelden recherchieren  name registrieren Ankam Rechtsrat Berlin Hamburg Rechtsberatung in M√ľnchen K√∂ln Frankfurt Rechtsberatung Stuttgart Dortmund D√ľsseldorf Essen Bremen Hannover Leipzig Dresden N√ľrnberg Duisburg Bochum Bielefeld Wuppertal Bonn Mannheim Karlsruhe Wiesbaden M√ľnster Augsburg  Rechtsanwalt Mietrecht Gewerbemietrecht Pachtrecht B√ľrgschaftsrecht Gewerberecht Gastst√§ttenrecht drucken  Apothekenrecht Arbeitnehmererfinderrecht Arbeitsrecht Baurecht anwalt Arzneimittelrecht Bildrecht Fotorecht Fachkanzlei Datenschutz datenrecht Rechtsberatung in Gelsenkirchen Aachen M√∂nchengladbach Braunschweig Chemnitz Krefeld Halle Magdeburg Freiburg Oberhausen L√ľbeck Erfurt Rostock Mainz Kassel Hagen Hamm Saarbr√ľcken Herne Ludwigshafen Osnabr√ľck Solingen Leverkusen Oldenburg Potsdam Neuss Heidelberg Paderborn Darmstadt Regensburg W√ľrzburg Ingolstadt Heilbronn Ulm G√∂ttingen Wolfsburg Recklinghausen Anwalt Hildesheim Celle Braunschweig Architektenrecht Bankrecht Beamtenrecht Bussgeldrecht Verkehrsrecht Transportrecht Markenanmeldung Markenanwalt Abmahnung Schadensersatz Schadensrecht Versicherungsrecht Krankenversicherungsrecht Versicherungsvertrag Agrarrecht Landwirtschaftsrecht speichern Datenrecht Datenschutzrecht Designrecht Designschutz Geschmacksmusterrecht Domainrecht Domain-Dispute Fachanw√§lte recht rechtberatung vertretung vor gericht terminsvertretung klage kl√§ger beklagter onlinerecht internetrecht tierrecht pferderecht  verlagsrecht anwaltskanzlei vertragsrecht agb pr√ľfen mustervertrag erstellen Rechtsvertretung in Pforzheim Offenbach Bottrop Bremerhafen F√ľrth Remscheid Reutlingen Moers Koblenz Erlangen Trier Salzgitter Siegen Jena Hildesheim Cottbus Gera Wilhelmshaven Delmenhorst L√ľneburg Hameln Wolfenb√ľttel Nordhorn Cuxhaven Emden Lingen Peine Melle Stade Goslar Neustadt Arbeitsrecht Anwalt Hannover Zivilrecht Zwangsvollstreckungsrecht Prozessf√ľhrung Sanierung Insolvenz Insolvenzanwalt Immobilienrecht Immobilienanwalt Domainrecht Domainanwalt Domainregistrierung Domainrecht Patentrecht Designrecht Gebrauchsmusterrecht Patent Erfinder Patentanwalt Hannover Patentanwaltskanzlei FAQ Mustervertrag kostenlose Vertragsmuster Muster-Datenschutzerkl√§rung, IP Due Diligence, M&A, Industrie 4.0, Digitalisierung, Digitalisierungsrecht zur√ľck  anwalt markenrecht markenanmeldung patentrecht vergaberecht lebensmittelrechtlich arzneimittelrechtlich domainrecht  Energierecht Erbrecht Europarecht Filmrecht Fachanwalt IP IT Handelsrecht Handelsvertreterrecht Gesellschaftsrecht Sportrecht sportgericht anwalt kartellrecht uwg gwb wettbewerbsrecht ingenieurrecht Vertragsrecht Verlagsrecht Veranstaltungsrecht Tierrecht TK Technikrecht Presserecht Internetrecht Onlinerecht M&A Musikrecht Insolvenzrecht Europarecht Designrecht Datenschutzrecht Datenrecht Rechtsanwalt Vergaberecht Nachpr√ľfungsverfahren R√ľge EU-Vergaberecht Online-Anfrage Rechtsanwalt Anwaltskanzlei Fachanwalt Patentanwalt FAQ Wirtschaftsrecht internationales Recht Vergaberecht IP Recht Markenrecht PatentrechtTermin buchen

 

 

horak. Rechtsanwälte/ Fachanwälte/ Patentanwälte · Georgstr. 48 · 30159 Hannover · Deutschland · Fon 0511.357 356-0 · Fax 0511.357 356-29 · info@bwlh.de